Stadt Marsberg im Sauerland

02. Juli 2020

Keine Wasserzaehlerablesung zum 30.06.2020

Pressemitteilung der Stadtverwaltung

Zum 01.07.2020 wurde der für Wasserlieferungen anzuwendende ermäßigte Steuersatz befristet bis zum 31.12.2020 von 7 % auf 5 % gesenkt.

Welche Auswirkungen hat die Steuersenkung auf die Wasserabrechnung?

Für die Frage, welcher Steuersatz greift, ist im Regelfall der Leistungszeitpunkt relevant. Bei Wasserlieferungen gilt die Besonderheit, dass das Ende des Abrechnungszeitraums als Leistungszeitpunkt gilt. In der Regel endet der Abrechnungszeitraum für Wasserlieferungen in der Stadt Marsberg am 31.12.2020. An diesem Tag gilt der Steuersatz von 5 %, so dass der gesamte Wasserverbrauch des Jahres 2020 mit 5 % versteuert wird. Ausnahmen gelten nur für Fälle, in denen der Abrechnungszeitraum vor dem 30.06.2020 endet. Das könnte zum Beispiel bei Eigentümerwechseln der Fall sein. Wird ein Grundstück zum 01.06.2020 verkauft, erhält der bisherige Eigentümer eine Abrechnung mit einem Steuersatz von 7 %.

Die Stadtwerke Marsberg verzichten daher auf eine zusätzliche Zählerablesung zum 30.06.2020 und es ist auch nicht notwendig, Zählerstände anzugeben.

Werden die Vorauszahlungsbescheide geändert?

Vorauszahlungsbescheide, die vor dem 01.07.2020 erstellt wurden, müssen nicht geändert werden, auch wenn sie Beträge enthalten, die zwischen dem 01.07. und 31.12.2020 fällig werden. Die Stadt Marsberg macht von dieser Vereinfachungsregel Gebrauch und verschickt keine geänderten Vorauszahlungsbescheide. Die Änderung der Abschlagsrechnungen verursacht Verwaltungs-, Druck- und Portokosten, die in vielen Fällen die Ersparnis übersteigen und die Wassergebühr zusätzlich belasten würden. Mit dem nächsten Grundbesitzabgabenbescheid erfolgt aber die Korrektur der Mehrwertsteuer, so dass die Mehrwertsteuersenkung im vollen Umfang weitergegeben wird.

↑ nach oben
© 2020 Stadt Marsberg
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen  Drucken